Warum ist Code so schwer zu verstehen?

Agile Day
18.05.
ab 14:30 Uhr
bis Uhr
Quality
CodeReview
Raum
Schwarzwald

Abstract

Wenn es darum geht lesbaren Code zu erzeugen, wird praktisch immer mit Best Practices gearbeitet. Erfahrene Team-Mitglieder und Automatische Source-Code-Checker bewerten den Code nach Kriterien und vermitteln so eine gewisse Intuition, wie man es besser machen könnte.

Uns interessiert, was dahinter steckt: Warum kann unser Gehirn mit Best-Practice-Code besser umgehen als mit Code, den man einfach so herunter programmiert hat?

Dieser Vortrag richtet sich insbesondere an all jene die sich schon einmal gefragt haben:

  • warum eine Methode 4-5 Zeilen haben sollte
  • warum man denn jetzt gerade maximal 2-3 Argumente in einer Methode haben sollte
  • warum kurze Namen besser als lange sind
  • warum sprechende Namen besser als abstrakte sind
Folien:

Speaker

Stefan Mandel

andrena objects ag, Deutschland

Stefan Mandel ist Full-Stack-Entwickler bei andrena objects und beschäftigt sich seit fast 20 Jahren mit Programmiersprachen, Prinzipien und Refactoring.

Peter Guntermann

andrena objects ag, Deutschland

Als studierter Mathematiker findet Peter Guntermann eigentlich großen Gefallen daran, sich das Hirn über kniffligen Problemen zu zermartern. Doch wenn es darum geht, robuste und leicht wartbare Software zu entwickeln, hält er es am liebsten so simpel und gehirngerecht wie möglich. Clean Code und Domain-driven Design sind hierbei seine wichtigsten Begleiter, um die Herausforderungen im agilen Alltag zu bewältigen.