banner

Ich weiß, was Du bei der letzten App nicht getan hast!

Der Trend zu mobilen Applikationen hat sich schon längst vom Konsumentenbereich hin zum Einsatz in Businessumgebungen ausgeweitet. Oft werden aber erste Gehversuche beim Einsatz mobiler Applikationen in Unternehmen aus Innovationsetats und mit limitiertem Budget durchgeführt. Ziel ist es möglichst schnell vorzeigbare Ergebnisse zu produzieren, um dem mobilen Trend Genüge zu tun. Geringe Qualität der Anwendung und daraus resultierende mangelnde Akzeptanz beim Endanwender sowie das Entstehen einzelner Insellösungen sind einige der Folgen die aus zu kurzfristiger Planung und zu stark umsetzungsgetriebenen Innovationsprojekten resultieren.
Das Tutorial soll den Teilnehmern auf einfache Weise vermitteln, welche elementaren Schritten bereits vor der ersten Zeile Code durchgeführt werden müssen, um qualitativ hochwertige, innovative und akzeptierte mobile Lösungen im Businessumfeld zu entwickeln und zu etablieren. Ziel des Tutorials ist es dabei den Teilnehmern auf Basis eines methodischen Vorgehens aufzuzeigen, welche Schritte notwendig sind und diese auch mit den Teilnehmern praktisch durchzuführen.
Hierzu beginnt das Tutorial mit einem kurzen Überblick, wie Prozesse und Rollen im Unternehmen identifiziert werden können, die hohes Potential für Unterstützung durch mobilen Apps besitzen (Mobilitätspotentialanalyse). Basierend auf diesen Prozessen und Rollen wird ein leicht anwendbarer Kreativitätsworkshop zur Ideengenerierung gemeinsam am konkreten Beispiel als Übung durchgeführt. Hierbei werden innovative Lösungen durch den Einsatz von Brainwriting Techniken generiert. Während des Kreativitätsworkshops wird ein erfahrener UX-Designer bereits erste Sketches zu den einzelnen Ideen erzeugen. An Hand derer kann die nachfolgende Diskussion weiter präzisiert werden, da allen Beteiligten bereits die eigene Idee in Form einer skizzierten App gezeigt werden kann. Anschließend wird für die vielversprechendsten Ideen ein sog. „Elevator Pitch Scenario“ erstellt (wiederum als Übung), mit Hilfe dessen die Idee gegenüber internen Stakeholdern kommuniziert werden kann. Dies erhöht schon früh die Akzeptanz für innovative Business Apps innerhalb des Unternehmens und ermöglicht es gleichzeitig Entscheidern, die Idee zu verstehen und deren Impact nachzuvollziehen.
Als nächster Schritt wir mit der Erstellung von initialen Papierprototypen für die mobile Business App begonnen. Dies wird wiederum als Übung durchgeführt, wobei hier systematisch bei der Erstellung des Prototyps vorgegangen wird und dieser zusätzlich durch ein Screen-Flow Diagramm ergänzt wird.
Abschließend wird gezeigt, wie auf Grundlage der Papierprototypen erste leichtgewichtige Reviewverfahren bzgl. der Usability und User Experience der App durchgeführt werden können.
Die Teilnehmer des Tutorials sollen in die Lage versetzt werden, die Methode auch im eigenen Unternehmen anwenden zu können. Gerade auch für Entwickler ist ein methodisches Verständnis der Vorgehensweisen im Software Engineering erforderlich und besonders im App-Umfeld werden von Entwicklern auch immer häufiger zusätzlich kreative Fähigkeiten gefordert, da gerade mobile Business Apps ein hohes Potential für die Verbesserung existierender Prozess bieten.

Es handelt sich um ein Halbtags-Tutorial.

Uhrzeit: 
9:00 - 12:30
Raum: 
Rebland

Referenten