Architekturarbeit in Scrum-Teams: In kleinen Schritten zum großen Ganzen

03. März
 
15:00
15:45
 
Agile

Beginner Level

Mit der Rolle des klassischen Architekten werden häufig aufwändig vorweg erstellte Pläne und Vorgaben assoziiert, die dann allzu oft an den tatsächlichen Erfordernissen vorbeigehen. Bei Scrum gibt es die Rolle des Architekten nicht.

Daraus resultiert das gelegentlich auftretende Missverständnis, dass Architekturarbeit in Scrum-Projekten nicht geleistet werden muss und dass die „richtige“ Architektur durch das iterative Vorgehen unweigerlich von selbst entsteht. Die Konsequenz eines solchen Ansatzes kann das Entstehen einer zufälligen Architektur sein, die nur in Ausnahmefällen den Anforderungen an das Produkt gerecht wird.

Ein Scrum-Team soll also einerseits ohne aufwändig vorab geplante Architektur auskommen und will sich andererseits nicht dem Risiko aussetzen, ein wild wucherndes Zufallsprodukt zu generieren. Aus diesem Dilemma resultieren einige der Kernfragen dieses Beitrags:

Wer erarbeitet im Scrum-Prozess wann und in welchem Rahmen die Architektur?

Wie viel Zeit soll man für die Architekturarbeit aufwenden und wann ist man fertig?

Wie, wann und von wem wird die Architektur kommuniziert und dokumentiert?

Mit der Beantwortung dieser und weiterer Fragen liefert der vorliegende Beitrag Vorschläge und Denkanstöße, wie notwendige Architekturarbeit erfolgreich im Scrum-Team geleistet werden kann.

Dr. Andreas Reuß

andrena objects ag

Dr. Andreas Reuß ist Agile Software-Engineer bei der andrena objects ag. Er hat in skalierten agilen Projekten im Banken- sowie im ÖPNV- und Logistikumfeld als Full-Stack-Entwickler mit großen Frontendanteilen gearbeitet und die Zertifizierungen PSM-I und PSPO-I erworben.
In seinem derzeitigen Projekt kann er in einem kleinen Scrum-Team innerhalb einer größeren, skalierten Entwicklungsorganisation den Umbau eines autarken Teils des Kunden-Frontends hin zu einer flexibleren Architektur aktiv mitgestalten.

Thorben Hehmann

andrena objects ag

Thorben Hehmann ist Agile Software-Engineer bei der andrena objects ag. Er hat in skalierten agilen Projekten im Banken- sowie im ÖPNV- und Logistikumfeld als Full-Stack-Entwickler mit großen Backendanteilen gearbeitet und die Zertifizierungen PSM-I und PSPO-I erworben.
In seinem derzeitigen Projekt kann er in einem kleinen Scrum-Team innerhalb einer größeren, skalierten Entwicklungsorganisation den Umbau eines zentralen Teils des Kunden-Backends hin zu einer flexibleren Architektur aktiv mitgestalten.