Opening Session: Programming Reactive Systems in Scala: Principles and Abstractions

Conference Day - 21. Februar
 
09:15
10:15
 
Keynote
 
Konferenzraum 1.801

Abstract (deutsch):
Reaktive Systeme haben Eigenschaften wie niedrige Reaktionszeiten, Fehlertoleranz, und Elastizität. Diese Eigenschaften sind essenziell für viele verteilte Systeme und Anwendungen, die ständig verfügbar sein müssen trotz Ausfall von Hardware, Spitzenauslastung, und anderen Herausforderungen. Reaktive Programmierung ermöglicht die Konstruktion von reaktiven Systemen unter Verwendung von Abstraktion und Komposition -- mächtige Gegenmittel gegen Komplexität. Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die reaktive Programmierung in Scala, und stellt Bibliotheken und Frameworks vor, die in vielen Produktivsystemen zum Einsatz kommen. Darüber hinaus untersucht der Vortrag Fehlerquellen der asynchronen und reaktiven Programmierung, wie z.B. Race-Conditions, und zeigt auf wie neueste Forschungsergebnisse helfen könnten, diese in der Zukunft zu vermeiden.

Abstract (english):
Reactive systems have properties such as responsiveness, resiliency, and elasticity. These properties are essential for a wide range of distributed systems and applications that must be available continuously despite failures, peaks of utilization, and other challenges. Reactive programming enables the construction of reactive systems using abstraction and composition -- powerful remedies against complexity. This talk gives an overview of reactive programming in Scala, introducing frameworks and libraries widely-used in production systems. In addition, the talk explores hazards of asynchronous and reactive programming, such as race conditions, and shows how recent research results may help avoid them in the future.

Prof. Philipp Haller

Königliche Technische Hochschule (KTH) Stockholm, Schweden

Philipp Haller ist seit 2014 Assistenzprofessor in der School of Computer Science and Communication an der Königlichen Technischen Hochschule (KTH) in Stockholm, Schwedens größter technischer Universität. Haller studierte Informatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) von 2001 bis 2006, und promovierte 2010 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) mit einer Arbeit über Race-Free Actors. Nach einem postdoc Fellowship an der Stanford University und der EPFL war er von 2012 bis 2014 in Consulting, Forschung und Entwicklung bei der Firma Typesafe Inc. (heute Lightbend Inc.) tätig. Philipp Haller ist Mitautor mehrerer Scala-Erweiterungen wie Scala Async und Spores, und einer der führenden Entwickler von Scala's Futures-Bibliothek. Als Hauptautor des Buchs "Actors in Scala" (Artima, 2011) ist er außerdem Urheber der ersten Aktorenbibliothek für Scala mit weitverbreiteter Verwendung in Produktivsystemen. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Programmiersprachen mit Schwerpunkt auf nebenläufiger und verteilter Programmierung. Philipp Haller publiziert regelmäßig in internationalen Zeitschriften und Konferenzen, und ist Mitglied der Programmkomitees mehrerer internationaler Konferenzen und Workshops (u.a. Vorsitzender des Programmkomitees des "2017 ACM SIGPLAN Symposium on Scala"). Desweiteren berät er führende Technologieunternehmen.