Continuous Quality - Hohe Prozessreife für kürzere Releasezyklen

Conference Day - 16. Februar
 
10:45
11:30
 
Technologie / Innovation
 
Seminarraum 1.802

Häufige Releases können einen Wettbewerbsvorteil bedeuten. Frühes Feedback von "echten" Anwendern ist ein wertvoller Input für das Product Backlog. Doch ist die häufig vorherrschende hohe Geschwindigkeit nicht Fluch und Segen in einem? Feature-Druck und frühe Time-to-Market können schnell zum Qualitätskiller werden.
Diesem begegnet man am besten mit einem hohen Reifegrad im Entwicklungsprozess. Konkret bedeutet dies:
- das Zusammenspiel aller Disziplinen
- den geeigneten Einsatz von Metriken
- die Standardisierung von Prozess- und Produktteilen
- die dadurch mögliche Automatisierung von Prozessschritten
Anhand von Praxisbeispielen wird gezeigt, wie man Anker im Entwicklungsprozess integriert, die unter Zuhilfenahme der genannten Maßnahmen eine Verbesserung der Prozessqualität gewährleisten. Ein hoher Reifegrad stellt gewissermaßen ein Netz und doppelten Boden dar, auf den man sich bei hoher Geschwindigkeit und kurzen Zyklen verlassen kann.

Vortragsfolien: 

Thomas Rümmler

AIT GmbH & Co. KG, Deutschland

Thomas Rümmler arbeitet als Managing Consultant und Projektleiter bei AIT und ist von Microsoft mehrfach als Most Valuable Professional (MVP) für Visual Studio & Development Technologies ausgezeichnet worden. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf Application Lifecylce Management. Thomas hilft Unternehmen ihre Software unter Einsatz des Microsoft Visual Studio Team Foundation Servers effizienter zu entwickeln. Seine Erfahrung gibt er als Autor des TFS-Blogs und Sprecher im Microsoft ALM Umfeld weiter.

Benjamin Boost

AIT GmbH & Co. KG, Deutschland

Benjamin Boost ist Principal Consultant bei der AIT GmbH & Co. KG. Er ist als erfahrener Software-Entwickler und Architekt im industriellen Umfeld tätig. Sein Themenschwerpunkt liegt auf der Konzeptionierung und Entwicklung von verteilten Anwendungen auf der Basis von Microsoft Technologien. Darüber hinaus unterstützt er Unternehmen bei der Einführung und Anpassung des Team Foundation Servers.