Kontinuierliche Architekturanalyse mit SonarQube in 3D

Conference Day - 10. März
 
11:30
12:15
 
Quality
 
Seminarraum 1.812

Kurze Releasezyklen erfordern ein hohes Maß an Automatisierung. Dies gilt vor allem auch für die statische Analyse von Quellcode und dem Management der Regeln und Kriterien. SonarQube schließt hier eine entscheidende Lücke durch die Integration in den Continous Delivery Prozess. Die Ergebnisse der Analysen helfen allen Projektbeteiligten die Qualität der gelieferten Software zu überwachen und zu steuern.
Damit auch große und komplexe Softwaresysteme einfach und übersichtlich erscheinen, werden auf Basis der Analyse-Ergebnisse verschiedene Visualisierungen eingesetzt. Dadurch können Risiken schnell identifiziert und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden.
Der praktische Einsatz der Plattform SonarQube wird den Teilnehmern am Beispiel des Open-Source Plugins SoftVis3D näher gebracht. Es fördert eine kontinuierliche Analyse während des Entwicklungsprozesses mit zwei Ansichten in 3D. In der Darstellung als „Codecity“ werden die Gebäude auf Basis von zwei frei wählbaren Metriken breiter und höher. Dies erlaubt eine schelle und intuitive Identifikation von Risiken innerhalb des Quellcodes. Die Visualisierung von Abhängigkeiten zwischen Klassen und Komponenten in 3D bringt die wahre Architektur des Systems zum Vorschein. Lassen Sie sich überraschen!
Agenda:

  • Einführung in die Softwarevisualisierung in 3D (Codecity)
  • Einbindung von SonarQube in den Entwicklungszyklus bei Payback
  • Demo SonarQube
  • SoftVis3D Plugin - Codecity
  • Demo Codecity
  • SoftVis3D Plugin - Darstellung von Abhängigkeiten
  • Demo Abhängigkeiten

Zusätzliche Informationen finden Sie unter http://www.sonarqube.org und http://softvis3d.com.

Stefan Rinderle

PAYBACK GmbH

Stefan Rinderle arbeitet Software-Engineer bei der PAYBACK GmbH in München und ist für die Konzeption und Realisierung von Informationssystemen auf Basis von Java EE verantwortlich. Seine Masterarbeit fertigte er 2012 im Bereich der Softwarevisualisierung an und beendete damit seinen Master im Elitestudiengang Software-Engineering in Augsburg und München erfolgreich.