Continuous Updating

Conference Day - 10. März
 
13:15
14:00
 
Cloud
 
Konferenzraum 1.801

Bei Continuous Updating geht es darum seine Software Projekte dauerhaft auf dem neusten Stand zu halten. Software Projekte in der Industrie & Wirtschaft verwenden im Schnitt zwischen 100 bis 500 Open Source Bibliotheken. Ohne den Einsatz von OS wären diese Projekte wesentlich kosten intensiver.

Jedoch bringt die Verwendung von Open Source auch neue Herausforderungen mit sich, wie. z.B. die regelmäßige Aktualisierung der OS Komponenten. Core Committer von OS Projekten veröffentlichen neue Versionen nicht zum Spaß! Eine neue Version zu veröffentlichen ist mit viel Arbeit verbunden und in den meisten Fällen werden die core Entwickler dafür noch nicht einmal bezahlt. Wenn core Entwickler eine neue Version veröffentlichen dann haben sie mindestens einen sehr guten Grund dafür. Die Gründe dafür sind

  • Bug & Security Fixes
  • Neue Features
  • Verbesserung der Performance

Das sind auch alles gute Gründe für Software Entwickler ihre OS Bibliotheken auf dem neusten Stand zu halten. Aber beim Updaten kann auch vieles schief gehen. Wie stellt man sicher das ein Update nichts kaputt macht? Und wie bekommt man überhaupt mit welches der 500 verbauten OS Bibliotheken veraltet sind? Und wie häufig sollte man Updates fahren?

Das sind alles technische Fragen auf die ich in dieser Session eingehen werde. Aber der technische Aspekt ist nicht der Einzige. Es gibt auch sehr gute soziale Gründe für Continuous Updating. Vielen jungen Talenten ist die Arbeit mit aktuellen Technologien wichtiger als ein "sicherer" Job bei einem großen Konzern. Für Generation Y ist das Smart Phone viel wichtiger als das Auto! Wer junge Talente rekrutieren möchte und auch dauerhaft halten möchte der muss sich mit Continuous Updating beschäftigen. Mit der Einstellung "Never touch a running system" kann man keine neuen Talente mehr rekrutieren. Firmen die auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft weiter wachsen wollen müssen neben dem Gehalt auch mit aktuellen Technologien werben und das erreicht man nur durch Continuous Updating.

Vortragsfolien: 

Robert Reiz

VersionEye GmbH

Robert Reiz hat 2005 als Dipl. Informatiker an der Hochschule Mannheim erfolgreich abgeschlossen. Er hat 2008 die PLOIN GmbH gegründet und erfolgreich aufgebaut. 2010 hat die PLOIN an einen großen Konzern verkauft und ist anschließen nach San Francisco gezogen wo er beim StartUp WildGigs mitwirkte. Seit 2012 arbeitet er an dem Projekt VersionEye und setzt sich mit aktuellen Technologien wie Docker & Ansible auseinander.